Presse Gemeinde Südbrookmerland
29.06.2020, 08:39 Uhr
Schulträgerschaft IGS
Kein Verständnis für Diskussion in Brookmerland
Mit großem Unverständnis nimmt die CDU in Südbrookmerland die Inhalte der Diskussion zur Frage der Übertragung der Schulträgerschaft der IGS auf den Landkreis Aurich zur Kenntnis. Sie betont ausdrücklich, dass auch sie absolut  keine Zweifel an der guten pädagogischen Arbeit der IGS hat und die Arbeit der Lehrkräfte hoch einschätzt.

Das will auch sie für die Zukunft sicherstellen. Insofern braucht es keines weiteren besonderen Bekenntnisses zu dieser Schule, wie es Herr Jüchems fordert. Er rennt damit nur offenen Türen ein. Niemand stellt auch deswegen die Berechtigung dieser guten Schule in Frage. Insofern müssen sich weder Lehrer, noch Eltern oder Schüler Sorgen machen, wenn die Frage der Trägerschaft zur Diskussion gestellt wird. Insofern ist es allerdings auch ein Argument wider besseres Wissen, wenn Herr Jüchems behauptet, dass mit der Übertragung der Trägerschaft auf den Landkreis den Gemeinden der Einfluss auf die pädagogischen Gestaltungsmöglichkeiten der IGS verloren gehen würden. Weder die Gemeinden noch der Landkreis haben bisher auch nur ansatzweise eine Zuständigkeit  für und Einflussmöglichkeit auf die pädagogische Arbeit der IGS. Das liegt alles und ohne Ausnahme ganz alleine bei der Landesschulbehörde und nirgendwo anders. Niemals in der Vergangenheit hat sich ein Gemeinderat oder ein Fachausschuss der Gemeinde oder der Kreistag je mit den Inhalten der pädagogischen Arbeit der IGS oder einer anderen Schule beschäftigt oder dazu Entscheidungen treffen können, weil er eben dafür gar nicht zuständig ist. Insofern verunsichern nicht die Befürworter der Übertragung der Trägerschaft die Eltern und Kinder, sondern alleine Herr Jüchems und die Gegner der Übertragung mit ihren nachweislich falschen Darstellungen. Bei der Frage der Trägerschaft geht es nämlich einzig und alleine und ausschließlich um die Finanzierung der Schulbauinvestitionen, die die Gemeinden bei einer Übertragung auf den Landkreis deutlich besser stellen, und keinesfalls um pädagogische Fragen. Zugegeben: Die Gemeinde Südbrookmerland würde kurzfristig bei einer Übertragung größere Vorteile haben als Brookmerland. Aber was ist das für eine Partnerschaft, bei der Brookmerland seiner Nachbargemeinde nicht hilft oder ihr nicht gönnt, diese Vorteile in Anspruch nehmen zu können, zumal sie selbst dafür absolut keine Nachteile in Kauf nehmen muss. Dabei scheint die kostenlose Abgabe der Schulen an den Landkreis für manche Ratsherren ein Problem zu sein. Aber was für ein Nachteil würde sich daraus ergeben, Gebäude abzugeben, die zwar auf dem Papier noch einen Wert darstellen, aber keinen Ertrag bringen, sondern nur Kosten, und das im Laufe der Jahre immer höhere. Es liegt für die Übernahme der Trägerschaft seit dem letzten Herbst ein sehr attraktives Angebot des Landkreises auf dem Tisch, an das er sich noch heute gebunden fühlt. An dem letztendlich einvernehmlich verabschiedeten Inhalt dieses Übernahmepapieres hat Herr Ihmels als Bürgermeister von Brookmerland neben Herrn Dr. Puchert vom Landkreis Aurich entscheidend und zustimmend mitgearbeitet. Wir bitten Herrn Ihmels und die Ratsmitglieder der Gemeinde Brookmerland als heutigem Träger, entsprechend dem Inhalt dieses Papieres zu entscheiden und die Trägerschaft der IGS auf den Landkreis zu beschließen. Wir sind sicher, dass es sich bei ihrer gleichermaßen hohen Verschuldung und den sehr  hohen übrigen Investitionserfordernissen in anderen Bereichen weder Brookmerland noch Südbrookmerland auf Dauer leisten können, die in Zukunft hohen Investitionen in unsere Schule selbst zu finanzieren.

 

Südbrookmerland, den 29.06.2020

 

Hilko Gerdes, Vorsitzender der CDU Fraktion SBL


Ihr Beitrag für Deutschlands Zukunft